AFB – Bericht in OTV und Onetz

Die Amerikanische Faulbrut AFB bleibt in Weiden ein hartnäckiger Feind für die ansässigen Imker. Um die Tragweite auch in die Bevölkerung zu tragen, aber auch den ein oder anderen Imker zu bewegen seinen Standort an das Veterinäramt zu melden, wurde dies in der Presse oder Fernsehen veröffentlicht.

Um den Bereich im Onetz zu lesen oder in OTV zu sehen, einfach auf die Bilder klicken. Sie werden direkt auf die zugehörige Seite weiter geleitet.

Amerikanische Faulbrut (AFB) – Sperrgebiet bleibt in Weiden weiterhin bestehen

Die AFB ist in Weiden weiterhin ein zentrales Thema für die Imker in Weiden und wird es auch dieses Jahr bleiben. Ich verweise auf die jüngste Veröffentlichung von der Stadt Weiden.

Trotz intensivem Untersuchungs- und Sanierungsaufwand bleibt das Sperrgebiet wegen der Amerikanischen Faulbrut im Stadtgebiet Weiden (Amtsblatt vom 15.05.2019) mit einem entsprechenden Verbringungsverbot weiterhin bestehen.

Stadt Weiden, 01.06.2021

Zugleich will der Verein auf folgenden Absatz hinweisen:

Zudem weisen wir darauf hin, dass bei jedem Verbringen von Bienenvölkern zwischen unterschiedlichen Zuständigkeitsbereichen von Behörden (Stadt, Landkreise) zwingend ein Bienenzeugnis einzuholen und unaufgefordert vorzulegen ist. Ab dem 15. Juni 2021 werden Zuwiderhandlungen gegen diese Vorgaben auch konsequent geahndet.

Stadt Weiden, 01.06.2021

Bienenlehrpfad in Weiden

„Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah“. Dies trifft auch für den Bienenlehrpfad in Almesbach zu. Dieser Pfad gibt einen nicht nur einen schönen Überblick über Weiden, sondern „erzählt“ auch eine Geschichte über das Leben mit und um die Biene. Dabei gibt es Interessantes zu erfahren, wie der Lebenszyklus der Biene ist, welche Nahrungsquellen der Bürger bereitstellen kann und wo Gefahren für diese kleinen arbeitswütigen Insekten lauern.  

Neben dem Thema „Bienen“ kann man sich auch an den Obstbäumen erfreuen. An diesen Bäumen befinden sich Schilder, damit diese auch namentlich bestimmt werden können. Der ein oder andere Name erinnert an einer fast vergessenen Sorte, die aus unseren Obstgärten verschwunden ist. 

Nutzt die Möglichkeit, Euch selber einen Eindruck über die Biene zu gewinnen und vielleicht findet der ein oder andere auch eine Inspiration für seinen Garten

Imkerverein engagiert sich und lässt die Stadt aufblühen

Klimawandel und Biodiversität sind in aller Munde. Gerade die Artenvielfalt von Insekten und Blumen lassen die heimischen Gärten in eine farbenfrohe Welt verzaubern. Um diese auch in künftigen Zeit zu genießen, ist es sinnvoll, diese Wissen gerade bei den jüngsten Mitglieder unser Gesellschaft zu fördern. Als 1. Vorsitzende vom „Imkerverein Weiden und Umgebung e.V.“ will ich mich aktiv diese Aufgaben stellen. Das Basteln von „Saatbomben“ soll den Kindern mehrfach Freude machen. Es beginnt mit dem Formen der Kugeln, das Ausbringen, das Beobachten und Wachsen der Pflanzen bis hin zur Blüte. In Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern von Bauhof und Gärtnerei der Stadt Weiden und Oberbürgermeister Jens Meyer, ist ein tolles Projekt entstanden. Für diese unkomplizierte Zusammenarbeit will ich mich sehr herzlich bedanken.

Hier der zugehörige Artikel aus onetz.de und das Video von otv.de

Fachvorträge von Guido Eich

Wichtige Information für alle Imker unserer Region: Guido Eich, Fachberater für Imkerei, kommt in unsere Gegend!!

Folgende Vorträge sind geplant:

Samstag 22. September 17:00 Gaststätte Postkeller (Leuchtenbergerstr. 66 in 92637 Weiden) Was tun mit den Alten – Spätsommerpflege von Wirtschaftsvoelkern
Sonntag, 23. September 15:00 Gasthaus Busch (Koetzersdorf 17 bei 95478 Kemnath) Gut gelernt und falsch gemacht – ohne Imkerfehler lebt es sich besser mit den Bienen.

Alle interessierten Imkerinnen und Imker sind herzlich eingeladen.

25 Jahre im Dienst der Bienen

Anlässlich der Monatsversammlung des Imkervereins Weiden und Umgebung, am 27.05.18, bekam die 1. Vorsitzende Erika Brandl die Silberne Ehrennadel des Deutschen Imkerbundes für 25 Jahre Mitgliedschaft verliehen. Ihr Start in die Imkerei war zu einer Zeit, als Frauen nur selten über das Honigschleudern hinaus mit Bienen zu tun hatten. Mit viel Begeisterung erarbeitete sie sich ein umfangreiches Fachwissen über das Leben der Bienen und ihre Haltung. Nachdem sie bereits als Kassier für den Verein tätig war, übernahm sie 2010 sogar dessen Leitung. Seitdem hat sich die Mitgliederzahl verdreifacht. Das ist auf die engagierte Förderung von Jungimkerinnen und Jungimkern zurückzuführen. Auf ihrem Stand in Wiesendorf haben viele die ersten Handgriffe um und ins Bienenvolk erlernt. Neben vielen Fachvorträgen, Ausflügen und anderen Aktivitäten wurde für den Verein eine Satzung geschaffen. Aufgrund ihrer Verbindungen zur Landwirtschaft wurde der Bienenlehrpfad in Almesbach mit einem Standplatz für 2 Völker realisiert. Brandl betonte in ihrem Dank, dass diese Aktivitäten nur mit Hilfe der Vereinsmitglieder möglich waren. Sie wünscht sich weiterhin eine gute Zusammenarbeit für einen lebendigen Verein im Interesse der Bienen.

Die Bienensachverständige Monika Reichel überreicht der 1. Vorsitzenden Erika Brandl einen Korb mit Kräuterpflanzen als Dank für ihren Einsatz rund um die Bienen und die Imker.

Start Anfängerkurs für Bienenhaltung 2018

Am Samstag, 28. April startet ein neuer Anfängerkurs für alle an der Bienenhaltung interessiert sind.

In die Theorie führt Imkerfachberater Erhard Härtl in der Gaststätte Postkeller in Weiden von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr ein: „Grundlagen der Bienenhaltung“.

Für den Praxisteil  bietet der Imkerverein Weiden und Umgebung im Anschluss Imkern auf Probe an. Beginn dafür ist am Freitag, 4. Mai von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr in Weiden,  Wiesendorf 4. Anmeldung und weitere Auskünfte für beide Termine bei Erika Brandl unter Tel. 09605 2736 oder info@imkervereinweiden.de

Alles rund ums Bienenvolk

Zum Thema „Spurensuche im Bienenvolk“ referierte in der Frühjahrskreisversammlung der Imker in Weiden der Staatliche Fachberater Erhard Härtl. Kreisvorsitzender Reinhold Ziegler aus Kirchenthumbach stellte die erste bayerische Honigprinzessin Doris Grünbauer vor. Sie wurde im September 2017 beim Bayerischen Imkertag in Friedberg für 2 Jahre gewählt. Als aktive Imkerin präsentiert sie die Imkerei mit den Bienen und Honig bei Veranstaltungen in ganz Bayern. Des Weiteren machte Ziegler die neue Bienensachverständige und Fachwartin für Bienen, Monika Reichel, bekannt. Sie hat ihre Prüfung nach einem mehrtägigen Kurs beim Bieneninstitut in Veitshöchheim absolviert.

In seinem Vortrag ging Härtl auf die Fluglochbeobachtung bei den Bienenvölkern ein. Hier sei bereits viel zu erkennen, wie Volksstärke, Platzmangel, Weisellosigkeit, Räuberei oder Krankheiten. Beim Öffnen eines Volkes gewinne man weitere Erkenntnisse über Sanftmut, Futterstand und Bruttätigkeit. An den Brutwaben sehe man die Leistungsfähigkeit der Königin und ev. vorhandene Brutkrankheiten. Weiter regte Härtl an, für die Bienen einen eigenen Wachskreislauf aufzubauen und das Angebot des Bienengesundheitsdienstes Bayern anzunehmen, den Honig auf Belastungen und Qualität untersuchen zu lassen.

Weitere Infos bei Erika Brandl, Tel. 09605/2735 oder per E-Mail an: info@imkervereinweiden.de.

Bild: von li nach re: Erhard Härtl, Doris Grünbauer, Monika Reichel